1 Arm 1 Bein 1 Rad

Aktuelles

Aktuelles Behindertenradsport Berichte & Downloads Sponsoren & Links Photos Über mich -> Email -> Facebook Home

Carbon & Carbon
gleich und gleich
gesellt sich gern

zur aktuellen Beitrags-Liste

28.03.2008
Christoph Etzlstorfer HC A competitions Paralympic

Nachstehend findet ihr Christoph Etzlstorfers offenes Schreiben über die seiner Ansicht nach zu geringe Unterstützung der Bewerbe für die schwerer Behinderten. Zur Ergänzung und um euch ein Bild darüber machen zu können findet ihr unter Internationales auch als pdf-Datei die ersten Emails von Christoph und die Antworten von Louis Barbeau als technischer Delegierter für die Radbewerbe in Peking und UCI Para Cycling Präsident, sowie von David Grevemberg, dem sportlichen Direktor des IPC.

Below you can read Christoph Etzlstorfers open letter about - in his point of view - less support for the competitions of the severe disabled.
To find our own opinion in this case and get a better look on the problems you can find Christophs emails as pdf under "Internationales", also the response on it from Louis Barbeau as TD for Beijing and UCI Para Cycling President and from David Grevemberg as IPCs Sports Director.

Reduction of events for quads at paralympics:
I believe that the sports organisations for disabled sports are working very well in developing sports and officials put in a lot of effort and knowledge in doing this. But there are some issues which are difficult to understand for many athletes. Some of those issues are changes of rules the day before the world championships (Aigle 2006 and Bordeaux 2007), racing of AP racers against ATP racers in Division HCC (for many years now), or deleting the mens T54 10.000m race (with 25 racers in Athens). Here I will report about my communication with IPC about reduction of events for athletes with a severe disablility.

Over the years more and more events for athletes with a severe disablitiy were deleted from the program of the paralymics games. The events for T51 athletics were canceled over the years. In Beijing there are no events for 1500 and 5000 for T52 anymore. In handcycling there was never a class for T51 athletes, and there will only be one event for quads (time trial for division A) compared to two for paras (time trial and road race).
Over the span of one year I sent emails (first one on April 17th 2007) concerning this issue to Sir Philip Craven, chairman of the IPC, Louis Barbeau, chairman of Paracycling and David Grevemberg, sportsdirector of IPC.
Sir Philip Craven replied once that he would direct my email to David Grevemberg, he did not answer further emails. It took a while until I realized that he does not speak for himself but lets others do that.
Louis Barbeau discussed the issue in several emails which I appreciate. He stated it would be the responsibility of the nations to send athletes. Since there were only six quads at the world championships 2006 and 2007 these athletes should be happy to have one event in Beijing. It is not a responsibility of IPC or UCI to support division A.
David Grevemberg told me that the events for severe handicapped athletes (B1 and HCA) were increased from 10 in Athens to 12 in Beijing. He also counts the HCA womens race which is a combined race with the para women without any factor or bonus. So in reality these women do not have any chance to win a medal. There is a list of classes of athletes with a severe disability who should be supported by IPC. Interestingly enough several events for these athletes have been in the program for Athens but are not in the program for Beijing anymore.
Both told me that it was a difficult process to establish the program and I could take a look at the communication at my national federation.
You can find two emails I sent to Sir Phil Craven on this page, you also can find the brochure there I am mentioning in the email. Of course it is possible to argue with the small number of racers. Why is there no road race for division A quads although the athletes are there for the time trial and the course is there for the races of the paras division B and C?

Brochure on sport for severe disabled athletes
17. April : first email
14. Jan : last email


www.etzlstorfer.com


Streichung der Bewerbe für Tetras bei Paralympics
Ich glaube, dass die Verbände im Behindertensport gute Arbeit für die Entwicklung des Sports leisten und die Funktionäre viel Einsatz und Wissen einbringen. Aber es gibt einige Themen, die für Sportler schwer zu verstehen sind. Themen wie Regeländerungen am Tag vor der Weltmeisterschaft (Aigle 2006 und Bordeaux 2007), die Division C mit knieenden und liegenden Fahrern oder das Streichen des 10.000m Bewerbes in der Leichtathletik für Männer T54 (25 Fahrer in Athen). Ich gebe hiermit einen Überblick über meinen email-Verkehr mit dem IPC betreffend die Streichung von Bewerben für Tetras.

Wenn man sich das Programm der letzten Paralympics ansieht, so erkennt man, dass nach und nach immer mehr Bewerbe der Sportler mit einer schweren Behinderung aus dem Programm gestrichen wurden. Dies betrifft vor allem die Tetras, wo in der Leichtathletik die Bewerbe drastisch gekürzt wurden. T51 wurde schon völlig gestrichen, auch die Bewerbe der T52 wurden für Peking gekürzt. Beim Handbiken gab es nie eine der T51 vergleichbare Klasse (A1 im EHC), für A2 gibt es in Peking nur noch einen Bewerb, nämlich das Zeitfahren.
Im Verlauf des letzten Jahres habe ich mehrfach emails geschrieben (das erste am 17. April 2007) an Funktionäre des internationalen paralympischen Komitees: an den Vorsitzenden des IPC Sir Philip Craven, an den Vorsitzenden von Paracycling Louis Barbeau und an den Sportsdirektor von IPC, an David Grevemberg.
Sir Philip Craven teilte mir mit, dass er die Angelegenheit an David Grevemberg übergebe. Eine eigene Meinung äusserte er nicht.
Louis Barbeau diskutierte die Angelegenheit in mehreren emails. Er ist der Meinung, es sei die Verantwortung der einzelnen Nationen, mehr Sportler zu entsenden. Bei den Weltmeisterschaften 2006 und 2007 waren jeweils nur sechs Fahrer am Start, daher sollten die Sportler der Division A froh sein, in Peking zumindest einen Bewerb zu haben. Es sei nicht in der Verantwortung von IPC oder UCI, die Bewerbe der Division A zu fördern.
David Grevemberg führte an, dass die Bewerbe für Sportler mit schwerem Handicap von 10 in Athen auf 12 in Peking erhöht werden. Allerdings zählt er auch die Bewerbe der Frauen Division A dazu, die in einer offenen Klasse ohne Handicapsystem gegen Paras fahren und damit natürlich überhaupt keine Chance haben. Er schickte mir auch eine Liste mit den Klassen, die gefördert werden sollen. Dazu zählen auch die Tetraklassen, die aber dezimiert anstatt gefördert wurden.
Beide teilten mir mit, dass es ein schwieriger Prozess war, dass aktuelle Programm aufzustellen, die Unterlagen dazu liegen bei den nationalen Verbänden auf.
Nun kann man natürlich argumentieren, dass die Zahl der Starter in den Tetraklassen kleiner ist als bei den Paras. Allerdings stelle ich dann die Frage, warum macht man in Peking für Division A nur ein Einzelzeitfahren und kein Strassenrennen, obwohl die Fahrer dort sind fürs Zeitfahren und die Strecke da ist für die Strassenrennen der anderen Klassen?
Der Inhalt von zwei emails ist nachfolgend zu finden.

Flyer über Sport für Athleten mit schwerer Behinderung
17. April : erstes email
14. Jan. : letztes email


www.etzlstorfer.com

####################################################
www.etzlstorfer.com
***********************************************************
Dr. Christoph Etzlstorfer Phone: *43-732-2468-8750
Universitaet Linz Fax: *43-732-2468-8747
A-4040 Linz E-mail: christoph.etzlstorfer@jku.at
Austria http://www.orc.uni-linz.ac.at
####################################################


zur aktuellen Beitrags-Liste